Nachhaltigkeit im Finanzsektor

Das Wichtigste in Kürze

Nachhaltigkeit im Finanzbereich gewinnt national und international an Bedeutung. Das ist für den Schweizer Finanzplatz eine grosse Chance. Der Staat übernimmt hierbei die Rolle eines Vermittlers, führt mit der Branche und den interessierten Kreisen einen intensiven Dialog und setzt sich für einen optimalen Regulierungsrahmen ein.


Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 haben sich die UN-Mitgliedstaaten bereit erklärt, die 17 Ziele (Sustainable Development Goals) für nachhaltige Entwicklung bis 2030 gemeinsam zu erreichen. Die Schweiz hat 2017 das Klimaübereinkommen von Paris ratifiziert. Der Bundesrat hat sich 2019 zum Ziel gesetzt, bis 2050 unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr auszustossen.

Nachhaltigkeitsthemen prägen entsprechend vermehrt auch den Finanzmarkt. Diesbezügliche Finanzanlagen haben stark an Bedeutung gewonnen, sowohl in der Vermögensverwaltung und der Anlageberatung als auch bei Pensionskassen und Versicherungen.

Weitere Informationen zum Thema sind auf dem Webauftritt des Staatssekretariats für international Finanzfragen SIF zu finden:

Medienkonferenz vom 26.06.2020

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 29.01.2021

https://www.efd.admin.ch/content/efd/de/home/finanzplatz/sustainable-finance.html